Gruppenbild Aguas Frías Knabe auf der Dorfstrasse Unterrichtsort mit interessiertem Kalb Kinder mit Schwein Kindergruppe

Blog aus Ecuador

Taufe der Kinder von unseren jungen Müttern

Frank Isfort am 10. Juni 2018

Taufe-1.jpgTaufe-2.jpgTaufe-3.jpgTaufe-4.jpgTaufe-5.jpgTaufe-6.jpgTaufe-8.jpgTaufe-7.jpg

Es war eine Massentaufe und dann noch am Muttertag.

Die jungen Mütter, die sich im Frauenhaus immer treffen, haben die Massentaufe für ihre Kinder auch genutzt. Sie haben mich gefragt ob ich mitkomme und Fotos machen könnte. Die meisten Leute kannte ich, und einige Mütter waren auch in unserer Hilfe. Die Mutter von Isabel und Pipe hat ihr 3. Kind taufen lassen und alle waren schön herausgeputzt. Die Mädchen sahen wie kleine Prinzessinnen aus, die Jungs wie Kapitäne und alle waren sehr stolz.

Einige Mütter waren allein da. Väter waren kaum dabei und die da waren, haben den Eindruck vermittelt, nicht dazu gehören zu wollen. Bei den meisten Müttern waren nur die Eltern dabei.

Genesis, die uns jetzt in der Sonnenschule hilft, war mit ihren zwei Kindern Suani und Aldair dort. Ihre Mutter war auch mit, allerdings mit Minchi, ihrem vorletzten und dem sechsten Kind. Manuela und Dariana, die beiden anderen aus dem Junge Mütterhaus, haben jeweils ein Kind und kamen mit der Tante.

Danach gab es eine Feier in der Sonnenschule und zwei andere Mütter waren froh, sich mit ihren Familien anschließen zu durften. Die Familie von Genesis und Nachbarn haben für alle gekocht und zum Abschluss gab es noch Torte.

Taufe scheint für die Menschen hier ein gesellschaftliches MUSS zu sein. Auch wenn sie kaum Geld haben muss es eine Feier geben. Genesis hat dafür das Geld verbraten, das ich ihr für die Einschreibegebühr gegeben habe, das sie wieder zur Schule gehen kann. Als ihr erstes Kind geboren wurde war sie erst 13 Jahre alt und durfte dann nicht weiter zur Schule. Danach ist sie irgendwie abgestumpft und hat sich erst wieder berappelt, als wir sie für die Hilfe in der Sonnenschule motiviert haben. Jetzt würde sie gerne mit 18 Jahren die Schule nachholen.

Sie hat sich nicht getraut Isabel um Geld zu fragen und ich war zu der Zeit in Quito. Mich hätte sie gefragt und wir haben uns so geeinigt, wenn es noch einmal vorkommt, sie unsere Unterstützung verliert. Außerdem muss sie jetzt jeden Tag eine Stunde in der Sonnenschule helfen und sie in Ordnung halten.

Neuerer Artikel:
Älterer Artikel: